Chirotherapie für die Wiederherstellung der Beweglichkeit

Die Chirotherapie befasst sich mit der manuellen, also handlichen, Wiederherstellung von blockierten oder fehl gestellten Gelenken. Der Chirotherapeut arbeitet dabei ausschließlich mit den Händen und nutzt diese um, durch Dehnung der Muskeln und Manipulation der Gelenke oder Wirbel, die Schmerzen der Patienten zu lindern.

Die sogenannte manuelle Therapie, deren Bezeichnung auf das griechische Wort „chier“ (=Hand) zurückzuführen ist. Diese Wortherkunft wird durch die Einordnung der Chirotherapie zu den manuellen Therapien bekräftigt. Manuelle Therapien sind Therapieformen, die sich durch die alleinige Arbeit mit den Händen auszeichnen. In Deutschland ist die Chirotherapie voll anerkannt und wird von Chirotherapeuten oder Chiropraktikern durchgeführt. Bei einer Behandlung durch einen Chirotherapeuten werden Sie immer von einem Arzt behandelt, da sich nur Ärzte, die einer gesetzlich geregelten und einheitlichen Zusatzausbildung unterzogen haben, als Chirotherapeuten bezeichnen dürfen. Diese Bezeichnung ist durch den Gesetzgeber geschützt. Als Chiropraktiker dürfen sich, neben Ärzten, auch Heilpraktiker oder Physiotherapeuten benennen, die ein zusätzliches Diplom erworben haben.

Vor allem bei Beschwerden imchirotherapie Bereich der Wirbelsäule kann die Chirotherapie Schmerzen lindern und Blockaden beheben. Dabei ist es jedoch wichtig, dass zunächst mögliche Schmerzursachen die durch eine chirotherapeutische Behandlung verschlechtert werden können mittels einer Röntgenuntersuchung ausgeschlossen werden können. Bei bestimmten Erkrankungen wie Osteoporose, Bandscheibenvorfällen, Arthrose, Krebs oder Knochenbrüchen ist gänzlich von einer Chirotherapie abzusehen. Die Chirotherapie eignet sich dagegen besonders bei Muskelverspannungen, Hexenschuss, Blockaden im Nacken- und Lendenwirbelbereich sowie alle durch Blockaden im Bereich der Wirbelsäule entstandenen Beschwerden.

Bei einer chirotherapeutischen Behandlung wird zunächst der Bereich um den blockierten Wirbel oder die blockierten Gelenke abgetastet und dabei mögliche Muskelverspannung erfühlt. Anschließend beginnt der Chirotherapeut damit, die verspannten Muskeln in verschiedene Richtungen zu dehnen und zu lockern. Oft ist diese Behandlung schon ausreichend um die Muskeln und Sehnen zu entspannen, die Schmerzen zu lindern und den Wirbel und das Gelenk wieder in die korrekte Position zu bringen. Als weiteren Schritt ist die sogenannte Manipulation des Wirbels oder des Gelenks vor. Dabei wird der betroffene Knochenteil durch die Hand des Arztes durch eine rasche und gezielte Bewegung wieder in die gewünschte Position gebracht. Wichtig ist bei der Chirotherapie, wie bei vielen anderen orthopädischen Therapien, dass der Patient auch selbst für die Heilung arbeitet. Eine gezielte Stärkung des von Blockaden geschwächten Bereichs durch kranken-gymnastische Übungen hilft künftige Beschwerden abzuwenden.