Knochendichtemessung (DXA) zur Diagnostik von Osteoporose – dem stillen Knochendieb

Die Osteoporose (Verminderung der Knochenmasse und Zunahme der Knochenbrüchigkeit) ist eine stark unterschätzte chronische Erkrankung mit erheblichen Auswirkungen für das tägliche Leben. Leider wird sie auch heute noch als unvermeidliche Begleiterscheinung des höheren Alters deklariert. Sieknochendichtemessung-ocv mindert jedoch erheblich die Lebensqualität und führt häufig zur Pflegebedürftigkeit. Mit Hilfe der Knochendichtemessung DXA kann eine Osteoporose frühzeitig erkannt werden.

In Deutschland rechnet man mit 5-6 Mio. Erkrankten, davon sind ca. 20% erkannt, doch weniger als 10% werden ausreichend und konsequent medikamentös behandelt. Vorwiegend sind Frauen betroffen, das Verhältnis Frauen zu Männern beträgt zirka 7:1. Die Anzeichen der Osteoporose reichen von genereller Mattheit über stark wechselnde Beschwerden in verschiedenen Körperteilen oder massiven Rückenschmerzen bis zu deutlicher Abnahme der Körpergröße, Entwicklung eines Buckels oder Knochenbrüchen bei geringer Ursache. Kennzeichnend für eine Osteoporose, die im Volksmund auch Knochenschwund genannt wird, ist ein überdurchschnittlich schneller Abbau von Knochensubstanz und Knochenstruktur. Generell ist eine Früherkennung sinnvoll bei Risikofaktoren wie früher Menopause, länger andauernder Cortisoneinnahme, hohem Nikotinkonsum, Milchunverträglichkeit, unerklärlichen Knochenbrüchen u.a.

Der “Goldstandard” zur Früherkennung und Verlaufskontrolle bei manifester Osteoporose ist die sog. DXA-Methode, die im Bereich der Hüfte (Schenkelhals) und der Lendenwirbelsäule mittels der T-Werte das Risiko für Frakturen oder weitere Frakturen angibt. T-Werte sind Ergebnisse der sogenannten Student-t-Verteilung, ein Begriff aus dem Bereich der Wahrscheinlichkeitsverteilung (Stochastik). Die durch die DXA Knochendichtemessung erhaltenen Daten werden mit Hilfe dieser Wahrscheinlichkeitsverteilung mit den Werten von jungen, ausgewachsenen Frauen vergleichen und somit das Risiko von Frakturen ermittelt.

Gerne klären wir für Sie ab, ob Sie zur Risikogruppe gehören und ob in Ihrem Fall eine Knochendichtemessung mit Hilfe der DXA-Methode empfehlenswert ist. Des Weiteren bieten wir Ihnen im Falle einer Erkrankung eine ausführliche Beratung zur medikamentösen Behandlung und anderen Behandlungsmöglichkeiten an. Wir Orthopäden und Chirurgen vom OCV Poing und Markt Schwaben sind für Sie da!