Krampfadertherapie – nicht nur für die Optik

Krampfaderleiden sind eine der häufigsten Erkrankungen des Menschen schlechthin. Hier reicht die Spannbreite von kleinen nur kosmetisch störenden Veränderungen bis zur Gliedmaßen bedrohenden Rückflussstörung des Beines. Eine Befund gerechte Krampfadertherapie durch einen erfahrenen Venenspezialisten mit konservativer oder minimal invasiver operativer Therapie aus einer Hand bringt hier die besten Ergebnisse. Schonende Therapie mit Augenmaß bringt gute funktionelle und kosmetische Ergebnisse.

Derzeit findet ein Methodenwechsel in der Krampaderchirurgie statt, so dass das Herausziehen der Venen mit Leistenschnitt der Vergangenheit angehört. Wir führen die von Olympus entwickelte Celonmethode durch, mit der sich einer unserer Ärzte bereits sehr erfolgreich operieren ließ.

Die Celon Radiowellen-Methode (bipolare Radiofrequenz-induzierte Thermotherapie, RFITT) ist ein modernes, minimal invasives Verfahren zur endovenösen Behandlung insuffizienter Stammvenen, vor allem der Vena saphena magna. Bei dieser modernen Methode verschließt der Arzt die Krampfader von innen mit Hilfe einer dünnen Sonde. Dabei werden die Venen mit einem millimeterdünnen RFITT-Applikator von innen schonend auf 60 ° bis 85 °C erhitzt. Die lokale und genau dosierte Applikation von Radiofrequenzenergie bewirkt, dass sich die Vene zusammenzieht und verschließt. Die so behandelte Vene verbleibt im Körper und ist von außen nicht mehr sichtbar.

Hier finden sie nähere Informationen zu dieser Methode (Externer Link)