Konservative Therapie – ganz ohne Operation

Das Adjektiv konservativ ist dem lateinischen Wort conservativus entlehnt und bedeutet erhaltend oder auch bewahrend. In der Medizin wird eine Therapieform als konservative Therapie bezeichnet, wenn das Leiden eines Patienten nicht durch eine Operation behandelt wird. Aber auch minimalinvasive Eingriffe können im weitesten Sinne noch zu den konservativen Therapiemöglichkeiten zählen.

Die konservative Therapie beinhaltet in der Regel entweder eine medikamentöse oder eine physikalische Behandlung, häufig auch eine Kombination beider Behandlungswege. Als medikamentöse Behandlung werden alle Behandlungen bezeichnet, bei denen Medikamente (oder auch Arzneimittel) verabreicht werden. Zu den Medikamenten zählen alle Mittel, die entweder zum Zwecke der Heilung verabreicht werden oder deren Zusammensetzung einen starken Einfluss auf den Organismus besitzt. Bei vielen Arzneimitteln gelten auch beide Regeln. Die physikalische Therapie umfasst alle Behandlungen, die mit Hilfe von physikalischen Vorgängen zum Zwecke der Heilung und Linderung eingesetzt werden. Physikalische Behandlungen werden insbesondere im Zuge der Orthopädie häufig angewendet. Dazu gehören auch die Behandlungen mit Wärme, Strom, Licht und auch die Krankengymnastik und die Physiotherapie.

Aber auch Teile der alternativen Medizin werden als konservative Therapie bezeichnet. Insbesondere die Naturheilkunde ist ein fester Bestandteil der konservativen Medizin, wird aber im alltäglichen Sprachgebrauch oft fälschlicherweise davon abgegrenzt. Umgangssprachlich wird auch häufig die konservative Therapie als Gegensatz zur alternativen Medizin genannt, was in gewissen Teilbereichen der alternativen Medizin zwar durchaus richtig ist, aber da auch Teile dieses Medizinzweigs zur konservativen Therapie gehören, sind die Aussagen häufig schlicht falsch.

Viele Behandlungen bestehen jedoch aus einer Kombination aus chirurgischer Therapie und konservativer Therapie. So ist bei einem Bandscheibenvorfall in manchen Fällen eine Bandschreiben Operation als der Teil der chirurgischen Therapie nötig. Anschließend wird der Behandlungserfolg von einer intensiven Krankengymnastik als Teil der konservativen Therapie unterstützt.

Zur konservativen Therapie zählen folgende Behandlungen:

  • Medikamentöse Therapie
  • Manuelle Therapie
  • Akupunktur
  • Stoßwellentherapie
  • Injektionstherapie (Spritzentherapie)
  • Hyaluronsäure
  • Eigenblutbehandlung (ACP)
  • Neuraltherapie
  • Physikalische Therapie
  • Krankengymnastik
  • Schuheinlagen / Schuhzurichtung
  • Stützbandagen / Orthesen